DIY Bettsystem für VW Touran 1T3 inkl. Plan #vanlife

Author Avatar jreitter am 07.07.2021

Nach vier Jahren mit meinem Kia Rio war mir eines bewusst geworden: das Auto ist einfach zu klein und die unzähligen #vanlife Posts auf Instagram haben dann doch irgendwie auf mich abgefärbt. Camping hat mir immer schon Spaß gemacht, wenn auch das Zelten nicht unbedingt komfortabel ist.

Mit dem größeren Touran haben nicht nur Fahrräder und Co. endlich Platz, sondern er bietet auch genug Platz im Innenraum für 2 Personen – in horizontaler Lage.

Natürlich wäre ein (VW) Bus oder Kleintransporter im allgemeinen besser dafür geeignet, keine Frage. Ich schätze aber kompaktere Fahrzeuge wegen ihrer Alltagstauglichkeit und zusätzlich hätte mein KFZ-Budget keinen Kleintransporter in gutem Zustand zugelassen. Der Touran schließt für mich die Lücke zwischen Van und Kompaktwagen, mit dem umgeklappten Beifahrersitz lassen sich immerhin zwei Meter lange Gegenstände einladen.

Schlafen im Auto, aber wie?

Das einfachste wäre natürlich eine Isomatte oder aufblasbare Matratze und eine Decke oder Schlafsack, richtig? Ja, aber so geräumig der Touran auch ist, wer größer als 160cm ist, der findet leider keine angenehme Liegeposition. Selbst mit ausgebauten Sitzen nicht, denn der 1T3 Touran ohne Ladeboden misst nur 166cm bis zu Fahrer- und Beifahrersitz, wobei man zusätlich noch die Vertiefungen des Fußraumes beachten muss. Info am Rande: bei der Länge der Liegefläche sollten übrigens auch immer die abgewinkelten Füße miteinberechnet werden!

Der nackte Kofferraum meines VW Touran 1t3. Die Rücksitze sind einzeln ausbaubar.

Gut, man könnte theoretisch auch die Fahrer- und Beifahrersitze ganz nach vorne schieben und den Fußraum mit einer einfachen Holzkonstruktion abdecken, das klappt auf alle Fälle, oder man schaut sich nach einem kommerziellen Autobett für den Touran um. Was man aber mit so einer einfachen Methode verliert ist der Stauraum für Ausrüstung im Fahrzeug. Hier kann eine Dachbox Abhilfe schaffen, wenn man nicht viel Ausrüstung hat.

Also gut, ohne Stauraum geht’s nicht, dann muss das Bett wohl erhöht werden und ein Gestell bekommen.

Für mein Autobett orientiere ich mich aber an sogenannten Caming-Boxen und ähnlichen Bettsystemen, bei denen die Liegefläche erhöht ist und unter welcher man genügend Stauraum für seine Ausrüstung hat.

Für mich ist es auch wichtig, dass das Auto nicht irreversibel verändert werden muss und ich das Bett auch im Alltag mitführen kann, ohne die Funktionalität des Tourans zunichte zu machen oder die Rückbank entfernt werden muss. Ein schneller Ein- und Ausbau sind nicht zwingend vorranging, aber nice-to-have.

Basteln oder kaufen?

Da ich ja nicht der erste Touran-Besitzer mit dieser Bettidee bin und das Thema Autocamping in den letzten Jahren sehr populär geworden ist, gibt es bereits eine Menge an kommerziellen Bettsystemen für die unterschiedlichsten Fahrzeuge.

Beim Touran fallen aber, auf Grund der geringeren Kofferraumhöhe und der Form der Innenraumverkleidung (im Vergleich zu Hochdachkombis), Campingboxen weg und es bleiben bei den Bettsystemen nur mehr zwei Hersteller übrig: Vanessa Mobilcamping und FLIP, wobei das System von FLIP nur den aktuelleren Touran 2 (Typ 5T) erhältlich ist.

Wer das nötige Kleingeld für eine fertige Campingbox oder ein Bettsystem hat, der wird mit einem dieser Modelle seine Freude haben. Ich bin aber leidenschaftlicher Bastler und würde mir ein fertiges System nur kaufen, wenn ich nicht mehr wüsste, was ich mit meinem Geld machen sollte.

Das DIY Bettsytem

Ich orientiere mich beim Design meines Bettsystems an jenem von Vanessa. Auch, wenn Vanessa nicht alle Details ihres Systems auf den Produktseiten und Videos zeigt, so lässt sich das grundlegende Prinzip des Bettes gut erahnen.

Nach ausgiebigen Messungen mit dem Laser und dem Maßband habe ich alle nötigen Maße zur Hand und kann mit einem ersten Versuchsaufbau beginnen.

Holz ist momentan nicht so günstig wie sonst und die Verfügbarkeit ist auch etwas eingeschränkt. Ich Verwende für mein Bett Siebdruckplatten in 15mm Stärke aus dem Baumarkt.

Der Vorteil der Siebdruckplatten ist, dass sie nicht noch extra behandelt werden müssen und wasser- und schmutzabweisend sind, zumindest die Oberflächen. Da wir das Bettsystem aber schlussendlich doch lackiert haben, hätte ich auch zu normalen Multiplexplatten greifen können.

3D Planung des Bettsystems in SketchUp

Das Bettsystem besteht aus drei Teilen: dem Grundgerüst, der Plattform und dem Stützfuß, welche so bemessen sind, dass das komplette Bett im Kofferraum hinter den Rücksitzen Platz hat und man darunter noch Transportboxen und Ausrüstung verstauen kann.

Die Plattform und der Stützfuß werden übereinander gestapelt und vorsichtshalber mit einem Spanngurt gesichert. Im zweiten Foto sieht man auch gut, wie der Stützfuß in der Innenverkleidung Platz findet.

Hier das komplette System in der 3D Ansicht

Das Grundgerüst besitzt Scharniere an den Seitenteilen, was den Einbau enorm erleichtert, da das Grundgerüst einfach in den Kofferraum gelegt werden kann und man die Füße zum Aufstellen einfach ausklappen kann. Danach werden die Seitenteile / Füße mit einem M6 Gewindeschrauben mit Sterngriff in 40mm Länge in die Verzurrösen an der Seite eingeschraubt. Die Länge der Gewindeschrauben variiert je nach Materialstärke eurer Platten! Die Verzurrösen sind mit je 2 Madenschrauben befestigt, es muss die Plastikabdeckung und die hintere Madenschraube vorher entfernt werden, bevor man das Grundgerüst anschrauben kann.

Für die 12V Steckdose und die Kofferraumbeleuchtung wurde eine eigene Aussparung ausgeschnitten. Man möge mir die ausgefransten und schiefen Schnitte verzeihen, ich hatte zu diesem Zeitpunkt etwas Zeitdruck und lediglich eine einfache Stichsäge zur Verfügung.

Das Grundgerüst hat am Ende eine Auflage für die Plattform, hier wird später die Liegeplattform aufgelegt und festgeschraubt.

Die Liegeplattform überlappt die Auflagefläche des Grundgerüstes und verfügt zusätlich über ein Anschlagbrett, das gleichzeitig als Abstandhalter dient, wenn die Plattform auf dem Grundgerüst zum Transport liegt.

Damit wir eine Liegefläche von 185cm erreichen, wird an die Plattform ein Kopfteil mittels Scharnieren befestigt, das erst aufgeklappt werden kann, wenn Fahrer- und Beifahrersitz nach vorne geschoben und gerade gestellt wurden. Der ausgeschnittene Griff trägt zur besseren Handhabung bei.

An der Unterseite des Kopfteils und der Plattform wurden zusätzlich Anschlagbretter montiert, um die Last zu verteilen, die Steifigkeit zu erhöhen und die Montage des Standfußes zu ermöglichen.

Anstelle der gezeigten Einzelscharniere kann auch ein Stangenscharnier für das Kopfteil verwendet werden.

Der Standfuß erhält drei Holzbübel als Steckverbindung, die Löcher der Gegenseite werden in das Anschlagbrett an der Unterseite der Plattform gebohrt. Ich habe hier auch zum ersten Mal überhaupt Holzdübel verbaut, was mit dem Jig von Wolfcraft sehr einfach war.

Den Standfuß hab ich einfach aus Resten gefertigt, hier kann man z.B. auch Aluprofile verwenden.

Und die Matratze?

Romana hatte gottseidank noch eine alte H3 Kaltschaummatratze über, welche wir dreigeteilt und eines der Teile etwas angepasst haben, damit sie zwischen die Innenverkleidung passt. Die Breite der Matratze entspricht der Breite der Liegeplattform und des Kopfteils. Eigentlich wollte ich gerne selbst Bezüge nähen, aber meine Näh-Skills hätten da nicht wirklich ausgereicht. Wir haben stattdessen je zwei 120x60xcm Spannbettlaken pro Matratzenteil verwendet.

Wie hast du dies und jenes gemacht?

Ich weiß, dass dies keine überkomplette Anleitung ist und mir auch einige Detailfotos fehlen, die ich in Zukunft nachreichen werde. Wer Detailfragen hat, der kann diese gerne in den Kommentaren posten oder mir per Email schreiben.

Nachfolgend findet ihr eine detailierte Galarie mit Screenshots aus meinem Sketchup Plan, welchen ihr ebenfalls am Ende des Artikels kosntelos downloaden könnt.

Wichtige Info am Rande

Da wir eine recht dicke Matratze verwendet haben und mit der Liegefläche halbwegs Plan mit den Ablagefächern in der Kofferraumverkleidung sein wollten, sind bei unserer Konstruktion zwei übereinandergestapelte 22er Euroboxen NICHT möglich. Wir verwenden eine Standardhöhe (22cm) und eine kleinere Höhe (12cm) bei den Boxen und verstauen im Freiraum über den Boxen unseren Sichtschutz. Wer zwei 22cm Boxen verstauen möchte, der muss bei den Seitenteilen des Grundgerüsts und beim Standfuß um die 4cm in der Höhe dazurechnen!

Galerie

3D Galerie

Der Sketchup Plan

Gerne stelle ich euch hier meinen Plan als 3D Modell zur Verfügung. Der Plan unterliegt natürlich meinem Urheberrecht und darf nur zur privaten Nutzung heruntergeladen und verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.